Blog
  • Melissa Stüssi

In fünf Schritten zur optimalen Facebook-Unternehmensseite

Auf Facebook sind weltweit monatlich rund 2.9 Milliarden User:innen aktiv. Das Aushängeschild der Meta-Familie ist damit die meistgenutzte Social Media-Plattform der Welt. Dementsprechend lohnt es sich, in eine attraktive Unternehmensseite auf Facebook zu investieren. Hinter einer erfolgreichen Unternehmensseite steckt aber weit mehr, als ab und zu einen Post zu veröffentlichen. In diesem Blog erfährst du in wenigen Punkten, was du beachten solltest.


Schritt 1: Unternehmensseite erstellen

Auf den ersten Blick denkst du nun vielleicht: «Das ist ja logisch.» Aber aufgepasst – viele Unternehmen machen auch heute noch den Fehler, ein privates Profil anzulegen, anstatt eine Unternehmensseite. Diese bietet nämlich einige Vorteile, allen voran den Facebook Business Manager. Dieses Tool ermöglicht dir, deine Aktivitäten zu verwalten, Nutzungsdaten zu analysieren, Events zu erstellen, Werbeanzeigen zu schalten und vieles mehr.


Schritt 2: Rollen verteilen

Weise deinen Mitarbeitenden verschiedene Rollen zu. Mit ihnen gehen jeweils spezifische Berechtigungen einher, die sich aus der Rolle auf Facebook ergeben. Die meisten Berechtigungen haben Mitarbeitende mit der Admin-Rolle. Es gibt aber auch noch Redakteur, Moderator, Werbetreibender, Analyst und Job Manager. Diese Rollen helfen dabei, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten von Anfang an zu klären.


Schritt 3: Informationen hinterlegen

Fülle deine Unternehmensinfo mit aussagekräftigen Inhalten, die dein Unternehmen beschreiben. Auch Öffnungszeiten, Telefonnummern und Mail-Adressen dürfen nicht fehlen. Der Info-Text ist einer der ersten Bereiche, den deine User:innen lesen werden, wenn sie mehr über dein Unternehmen erfahren möchten. Erzähl ihnen von wichtigen Meilensteinen. Verwende Keywords, um die Reichweite und die Auffindbarkeit deiner Seite zu stärken.


Schritt 4: Call-to-Action definieren

Du hast die Möglichkeit, Call-to-Action-Buttons zu nutzen. Diese fordern die User:innen zu einer Handlung auf – beispielsweise dazu, deine Webseite aufzurufen, oder sich ein Produkt genauer anzusehen. Die Buttons kannst du selbstständig aktivieren und anpassen.


Schritt 5: Post fixieren

Wichtige oder besonders erfolgreiche Posts kannst du im oberen Bereich deiner Facebook-Unternehmensseite fixieren. Einen relevanten Post kann man so besser platzieren, damit er schneller gefunden wird. Das können beispielsweise eine Ankündigung, Änderungen von Öffnungszeiten oder ein Initialpost sein. Diese fixierten Posts kannst du nach Belieben immer wieder austauschen und aktualisieren.

Fazit

Es stimmt zwar, dass jüngere User:innen vermehrt Instagram oder TikTok nutzen, Facebook ist aber nach wie vor eine der wichtigsten und grössten Marketingplattformen, um Beziehungen zu vorhandenen und neuen KundInnen zu stärken.


Wir hoffen, dieser Blog hat dir einen guten Überblick verschafft. Falls du trotzdem noch Fragen hast oder Unterstützung bei der Umsetzung deiner Facebook-Unternehmensseite brauchst, helfen wir dir gerne.